calendar
« Mai123456789101112131415161718192021222324252627282930 Jul »

Biometrische Daten im Ausweis

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Was passiert eigentlich wenn man sich weigert, wie ein gemeiner Verbrecher seine Fingerabdrücke in einen Computer des Staates und auf einen RFID-Chip zu speichern? Ich werde das nicht mitmachen. Das geht einfach nicht.

Die Einführung von Pässen mit auf RFID-Chips gespeicherten biometrischen Merkmalen wird am 1. November beginnen und wie von der EU-Verordnung vorgesehen in zwei Teilschritten erfolgen. [...] Zunächst wird der Passchip nur ein digitales Passbild aufnehmen, für das bei der Antragstellung ein frontal aufgenommenes Foto vorgelegt werden muss; später soll der Fingerabdruck hinzukommen, und "als drittes Merkmal könnte der Iris-Scan auch noch in den Chip aufgenommen werden".

Der "ePass" wird weiterhin zehn Jahre gültig sein und den Antragsteller statt heute 23 Euro dann 59 Euro kosten. [...]

In diesem Zusammenhang ließ Schily auch keinen Zweifel daran, daß der Einstieg in die biometrische Identifizierung mit den neuen Pässen nur ein erster Schritt ist. "In der EU arbeiten wir gemeinsam an Biometrie-gestützten Personalausweisen, um auch diese Dokumente ab 2007 umstellen zu können".
heise: Biometriepass soll 59 Euro kosten.

Siehe auch meinen Beitrag Biometretische Daten in EU-Ausweisen ab 2006? vom 12. März 2005.
von PlasticThinking: Moe's Blog., gepostet am Donnerstag, 2. Juni 2005 um 8:56
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: