calendar
« Jan12345678910111213141516171819202122232425262728 Mrz »

Nennt mich einen Pessimisten …

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.

... aber mir ist bei solchen Ideen unwohl:

Unternehmen sollen in Zukunft das elektronische Äquivalent einer Briefmarke erwerben, wenn sie sicher sein wollen, dass ihre E-Mail die Empfänger auch erreicht. Gegen Gebühren von bis zu einem Cent pro Nachricht sollen die über den Dienstleister Goodmail Systems verschickten Mails ohne Spam-Filterung weitergeleitet und empfangsbestätigt werden.

Ab wann werden Mails von Privatpersonen nicht mehr zugestellt, ausser sie laufen über einen der grossen Provider, die sich an dem Bezahlsystem beteiligen? Ab wann werden Bürgernetze oder privat betriebene Provider ausgegrenzt, weil sie nicht zum Club der Bezahlenden gehören können?

Die möglicherweise kommende Argumentation ist doch simpel: nur wer für seine Website an eine zentrale Stelle zahlt, wird für den HTTP-Zugriff im Zwangsproxy der grossen Provider freigeschaltet - weil er sonst im Verdacht steht, eine Phishing-Site zu sein. Und schon wäre auch ausserhalb der eMail manche Site einfach nicht mehr existent. Passt doch auch prima zu den Bestrebungen der Telcos und Kabelanbieter in den USA, die ja auch bezahlte Inhalte (also den Telcos bezahlte Inhalte) vorrangig ausliefern wollen.

Abgesehen davon, daß ich definitiv eher meinen eigenen Filtern traue, als Filtern, die gegen Bezahlung von irgendeiner Firma im Netz betrieben wird. Wann wird es den ersten Skandal geben, das sich ein Spammer Zugang gekauft hat? Mein statistischer Spamfilter bei mir auf dem Server ist nicht bestechlich - zwar nicht perfekt, aber eben auch nicht bestechlich.

Im Aufbau von weiteren zentralen Filtern und Kontrollstellen jedenfalls sehe ich eine echte Gefahr für die Struktur des Internet - wie schnell Firmen gekauft werden, konnte man ja in der letzten Zeit sehen. Und selbst wenn eine Firma Yahoo heute möglicherweise - aufgrund der für sie nötigen Positionierung gegen Google - ein bischen auf Schmusekurs mit dem Benutzer macht, wer garantiert, das sich kein Mediengigant das ganze unter den Nagel reisst? Nicht jeder ist so unfähig wie Time Warner ...

von rfc1437.de: new entries tagged with Owl, gepostet am Montag, 6. Februar 2006 um 11:56
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
  • Kreditkarten-Rasterfahndung Automatisierte Kontenabfrage  Data-Mining   Bankgeheimnis    SWIFT     Profiling      Kundenkarten       Scoring        Rabattkarten         Trennungsgebot          Tangram, TIAS           Otto-Pakete, Schäuble-Paket            Vorratsdatenspeicherung             Rating              Informationsaustausch               Unschuldsvermutung                Kreditkarten                 Datenschutz ist Täterschutz                  Global Envelope                  ... Nennt es Gewöhnung.Das Einzige, was mich noch angesichts der generellen
  • Sicherheits”experte” Der Herr Wilfried Albishausen, seinezeichen im Bund Deutscher Kriminalbeamter, ist ein Experte. So nennt ihn das WDR in der aktuellen
  • fight for your right zum zweiten jeden tag erfreue ich mich an den wunderbaren instrumenten der modernen informations- und kommunikationstechnlogie. klar, manchmal ärger ich mich auch,
  • Handelsblatt: Eine schwierige Grenzziehung Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter für Google Europa, schreibt über die Problematik der Vorratsdatenspeicherung. Er nennt die Maßnahme eine "Untergrabung des Datenschutzes".
  • Negative Halbwertszeiten Negative Halbwertszeiten Nov 25th, 2007 by Markus Pachali Am 9. November hat der deutsche Bundestag
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: