calendar
« Apr12345678910111213141516171819202122232425262728293031 Jun »

Oral History: Einwilligung sinnvoll

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Das Verarbeiten von Zeitzeugenaussagen für noch nicht exakt umrissene zeitgeschichtliche Forschungsvorhaben bedarf der Einwilligung der befragten Person. In diesem Rahmen ist auch die Frage einer späteren, personenbezogenen Veröffentlichung zu klären.

Etwas mehr bei der Landesbeauftragten für Datenschutz Brandenburg
http://www.lda.brandenburg.de/sixcms/detail.php?gsid=lbm1.c.336164.de&template=allgemeintb13_lda
von Archivalia, gepostet am Montag, 22. Mai 2006 um 13:52
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
  • Googles Webhistory Today, we’re pleased to announce the launch of Web History, a new feature for Google Account users that makes it
  • Interview bei Coding History Daniel Meßner hat mich für seinen Podcast Coding History zu sehr unterschiedlichen Aspekten von Überwachung interviewt: CODE 9: Nils Zurawski
  • TrackMeNotCrap Aus der Reihe "Gesehen - gewundert - gelöscht": Besser kann man das in den Weblogs und
  • Datenspuren in Bibliotheken Der Beitrag ist schon etwas älter, aber hier noch nicht erwähnt worden: Haftgrund aus Wien geht der Problematik nach, dass
  • cfp: Cultures of Control, Moral Panics, and Broken Windows? Towards a Crime and Criminal Justice History of the Second Half of the 20th Century – Wassenaar (Netherlands) 06/11 NIAS –
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: