calendar
« Jul12345678910111213141516171819202122232425262728293031 Sep »

AOL legt Daten von über 650.000 Nutzern offen

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Nach Berichten des "Spiegel" hat der Online-Dienst AOL über 20 Millionen Suchanfragen seiner Kunden im Netz veröffentlicht. Aus den Informationen, die über drei Monate gesammelt wurden, lassen sich private und privateste Informationen zu spezifischen P...
von SCHNUEFFELSTAAT, gepostet am Dienstag, 8. August 2006 um 19:49
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:

AOL legt Daten von über 650.000 Nutzern offen

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Nach Berichten des "Spiegel" hat der Online-Dienst AOL über 20 Millionen Suchanfragen seiner Kunden im Netz veröffentlicht. Aus den Informationen, die über drei Monate gesammelt wurden, lassen sich private und privateste Informationen zu spezifischen Personen herausholen. Zum einen über Leute, die schlicht ihren eigenen Namen, ihre Sozialversicherungsnummer oder ihre Website in die Suchmaschine eingeben. Über ihre eindeutige Identifikationsnummer kann man dann anzeigen, was sie sonst gesucht haben - zum Beispiel nach Informationen, wie man seine Frau umbringt, Drogen bestellt, fragwürdige Pornoangebote oder Bilder von geköpften Menschen finden kann.Möglicherweise erwartet den Internet-Dienstleister nun wegen Verstoßes gegen ein Datenschutzgesetz eine Geldstrafe von bis zu 658 Millionen Dollar - denn denkbar sind 1000 Dollar für jedes Einzelvergehen. Für den kompletten Artikel bitte HIER KLICKEN
von SCHNUEFFELSTAAT, gepostet am um 18:49
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:

AOL legt Daten von über 650.000 Nutzern offen

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Nach Berichten des "Spiegel" hat der Online-Dienst AOL über 20 Millionen Suchanfragen seiner Kunden im Netz veröffentlicht. Aus den Informationen, die über drei Monate gesammelt wurden, lassen sich private und privateste Informationen zu spezifischen Personen herausholen. Zum einen über Leute, die schlicht ihren eigenen Namen, ihre Sozialversicherungsnummer oder ihre Website in die Suchmaschine eingeben. Über ihre eindeutige Identifikationsnummer kann man dann anzeigen, was sie sonst gesucht haben - zum Beispiel nach Informationen, wie man seine Frau umbringt, Drogen bestellt, fragwürdige Pornoangebote oder Bilder von geköpften Menschen finden kann.Möglicherweise erwartet den Internet-Dienstleister nun wegen Verstoßes gegen ein Datenschutzgesetz eine Geldstrafe von bis zu 658 Millionen Dollar - denn denkbar sind 1000 Dollar für jedes Einzelvergehen. Für den kompletten Artikel bitte HIER KLICKEN
von SCHNUEFFELSTAAT, gepostet am um 18:49
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: