calendar
« Jan12345678910111213141516171819202122232425262728 Mrz »

Cowboy Diffie über Privacy

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Aus einem kleinen Interview mit Whitfield Diffie, amerikanischer Kryptologe und -analytiker, der zusammen mit Martin Hellmann in den 70er Jahren die Public-Key Kryptografie mit- bzw. neubegründete, "Chief Security Officer" bei Sun und zusammen mit Susan Landau Verfasser des Titels Privacy on the line von 1998, das im April in einer überarbeiteten Fassung erscheint.
Privacy on the line Cover

Schöne und treffende Grafik auf dem Cover von "Privacy on the line".
Abbildung: Amazon.
Die Neuauflage wird auf die politischen und technischen Entwicklungen in den USA nach 9/11 eingehen, die sich auf die Bestrebungen zum politischen und technischen Ausbau der Überwachungs- und Kontrollstrukturen beziehen und die Diskussionen um den Schutz der Privatsphäre und der Bürgerrechte bestimmen. Vielleicht kann das mal jemand übersetzen – es gibt nicht nur Schneiers "Geheimnisse und Lügen".
IDGNS: What are your current thoughts on privacy?

Diffie: I believe in privacy, but privacy is just one of a number of considerations. Privacy of political conversation is essential for a democratic society. Is the privacy of information about yourself necessary for it? That's not very clear. It's a very squishy concept. In small communities you have very little privacy, but you have accountability, because you know who the members of the community are.

What bothers me is that information about people is so readily available in a way not auditable to them, to organizations like ChoicePoint, who broker it around and enable other people, who are not legally constrained in what they do with it, to make decisions based on it.

I am, on balance, more pleased with the fact that I can learn lots of information about people in minutes by using the Web than I am concerned about the fact that people can learn lots of information about me that way. And I would not like to see laws that restrict people's ability to go investigate things.

Here's my scenario: For all its current faults, it won't be 10 years before facial recognition gets incredibly good. And it will be a PC thing, not a big money thing. So everybody's camera will be saying "Hi" to the people who go by. Putting a camera right where you sign your signature with your credit card enables any store to build up a database of its customers. So if they see you coming down the street they can change the display in the window. But then that's going to produce all these databases of information about people. Very small operations will be able to collect information. Would I like to see that outlawed? I doubt it. I think what outlawing it would be saying [is] that certain classes of big boys –– the Fortune 1,000, the secret police –– would be allowed to have access to such information, but you little irresponsible children won't be. So I have a cowboy viewpoint on this.
Also nach Diffie noch 10 Jahre, bis die intelligente Videoüberwachung, allgegenwärtige Identifizierung, Data-Mining und Profiling über große Datenbanken explodieren könnte – an denen auch Sun kräftig mitverdienen kann, was auch ein Grund sein kann, die ganze Entwicklung mit gemischten Gefühlen zu betrachten und sich auf die großen "Bad Guys" als die Privacy-Gefährder zu konzentrieren.

Via CSO - Diffie: Privacy Laws Could Hurt the Little Guy.
von rabenhorst - Owl, gepostet am Samstag, 24. Februar 2007 um 9:05
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
  • Diffie Interview Frisch im Chaosradio Podcast Network: Tims Interview A look back at 30 years of public key
  • Cowboy Surveillance When you require an especially deft touch, use the surveillance mode to automatically capture images at preset intervals up to
  • Uber und die Konsumerdemokratie Ein guter und interessanter Artikel, der sehr schön die Verquickungen und tückischen Verbindungen von Konsum und Demokratie als Versprechen des
  • Medienradio 50 mit Seda Gürses über Datenschutz Medienradio 50 ist ein Gespräch von Philip Banse mit Seda Gürses über “Wat nu, Datenschutz?” Seda Gürses ist Informatikerin, Aktivistin und
  • Medienradio 50 mit Seda Gürses über Datenschutz Medienradio 50 ist ein Gespräch von Philip Banse mit Seda Gürses über “Wat nu, Datenschutz?” Seda Gürses ist Informatikerin, Aktivistin und
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: