calendar
« Mrz123456789101112131415161718192021222324252627282930 Mai »

Die Umzingelung der Videoüberwachungskameras

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Cool, über Chaos TV gibt es die satirische "Dokumentation" Citizen Cam (215 MB mp4-Datei) zum fiktiven Humani TV in Islands Hauptstadt Reykjavík, die 2000 zum ersten Mal bei Arte zu sehen war, auf die so viele hereingefallen sind (inklusive myself, als ich die "Doku" 2000 sah) und die fünf, sechs Jahre später durch den "CrimeChannel" des Shoreditch-TV und die Bürgerüberwachung der texanischen Grenze in den USA Realität wurde.

Ein Anti-Überwachungsfilm mit Kultfaktor. Hier ein paar Szenen:
Humani TV

Eine Isländerin schaut begeistert "Humani TV" zur Unterhaltung und zur Überwachung ihrer Umgebung.

Humani TV

"Felix Bachmann", der Polizeichef von Reykjavík und "überzeugter Demokrat", hat ganz Island von "Humani TV" überzeugt.

Humani TV

Auch das "Dokufilmteam" wird von "Humani TV" erfasst.

Humani TV

Nach dem Vorbild der New York Surviellance Camera Players positioniert sich die letzte Bastion der Gegener vor den Linsen von "Humani TV" - für "Bachmann" ein Haufen von "Paranoikern".

Humani TV

Einige Isländer wollten "Humani TV" Kameras auch zum Schutz ihrer eigenen Wohnung.
Dazu passend hat heute die Daily Mail den Artikel George Orwell, Big Brother is watching your house im Programm, der die aktuelle Dichte an Videoüberwachungskameras dokumentiert, die sich um das Haus ergeben hat, in dem Orwell 1948 seinen berühmten Titel "1984" schrieb:
Orwells Haus von CCTV-Cams umzingelt

Orwells Haus, von CCTV-Kameras umzingelt.
Abbildung: Daily Mail.

Orwells Haus

Hauseingang zu Orwells Wohnung.
Foto: Andrew W. MacDonald / Zardoz Net.
Bei der Mehrheit der Videoüberwachungskameras, die sich um "Orwells Haus" versammelt, handelt es sich dabei um privat betriebene Videoüberwachungskameras, weshalb der Artikel auch anknüpfend an die Studie der Royal Academy of Engeneering zur Überwachung in Großbritannien richtig anmerkt:
Eine Befürchtung ist ein landesweiter Standard für CCTV Kameras, der es ermöglichen würde, dass alle Informationen, die einzelne (private) Kameras erfassen, ausgetauscht werden und jederman darauf zugreifen könnte, der die Mittel dazu hätte.
In den USA gibt es in einigen Städten bereits Kooperationen zwischen der Polizei und Unternehmen, die der Aufschaltung polizeilicher CCTV-Kontrollzentren auf private CCTV-Netze und Videoüberwachungskameras dienen und hierzulande werden bereits in Baden-Württemberg über die Erhebung privater Videoüberwachungskameras und Webcams, die sich für den polizeilichen Einsatz eignen würden, erste Vorarbeiten für die Verschmelzung privater und öffentlicher Videoüberwachungsysteme geleistet, die die Anzahl der Videoüberwachungskameras, die auf die Sicherheitsüberwachung öffentlicher Räume ausgerichtet sind, explodieren lassen würde.

Den großen Standard braucht es im Übrigen nicht. Es reichen netzwerkfähige Videoüberwachungskameras mit ausreichenden Zoom- und Auflösungskapazitäten, denn alle bekannten und größeren Hersteller von Videoüberwachungstechnik haben bereits seit einiger Zeit Systeme im Programm, mit denen man jeden Typ von Videoüberwachungskamera, deren Stream sich über das Internet übertragen lässt, in CCTV-Überwachungsnetze "einklinken" kann.

Aprilscherze sind diese Entwicklungen leider nicht.
von rabenhorst - Owl, gepostet am Sonntag, 1. April 2007 um 10:58
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: