calendar
« Okt123456789101112131415161718192021222324252627282930 Dez »

Die “freiwillige” DNA-Erfassung von Migranten in Deutschland

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Wahrend die Regierung in Frankreich wenigstens kritikwürdige Gesetze beschließt, auf deren Grundlage dann Familienangehörige von Migranten einreisen dürfen, wenn sie sich dem indirekten Druck beugen, an sich und ihren Familienangehörigen DNA-Tests durch Einwanderungsbehörden vornehmen zu lassen, geschieht das nach dem Artikel Ohne gesetzliche Grundlage - Ausländerbehördern fordern Gentests der Frankfurter Rundschau in Deutschland seit 1997 ohne ausreichende Gesetzesgrundlage.

Wohl mit dem Hinweis, dass Anträge schneller bearbeitet werden und auf eine pauschale "Mitwirkungspflicht" in den Ausländergesetzen haben sich dann dann jährlich Tausende von Migranten "freiwillig" zu entschließen, dass die deutschen Behörden Hand an ihre DNA legen.

In welcher Datenbank von welcher Behörde und wie lange die DNA-Testergebnisse gespeichert werden und welche Behörden zu welchem Zweck nachträglich darauf zugreifen können, sagt uns der Artikel nicht.
von ravenhorst - Owl, gepostet am Montag, 12. November 2007 um 10:56
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: