calendar
« Apr12345678910111213141516171819202122232425262728293031

Wearables und Fitness-Apps: Eklatante Datenschutzverstöße

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Fitness-Apps generieren eine Menge persönlicher Informationen über Dich - auch beim Radfahren (Symbolbild). Public Domain Adrian Flores

Wer Wearables und Fitness-Apps nutzt, hat kaum Kontrolle über die eigenen Daten, die bei deren Anwendung generiert werden. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Marktwächterteams der Verbraucherzentrale NRW. In Folge der Untersuchung mahnte diese die Anbieter Apple, Garmin, Fitbit, Jawbone, Polar, Runtastic, Striiv, UnderArmour und Withings wegen Verstößen gegen Datenschutzbestimmungen ab. Die Untersuchung von zwölf Wearables und 24 Fitness-Apps deckt gleich an mehreren Stellen eklatante Mängel auf.

Mangelhafte Informationspolitik der Hersteller

So ließen die Hersteller der Produkte die Verbraucher oft im Unklaren darüber, was genau mit ihren Daten passiert. Zudem seien die bereitgestellten Informationen teils nur auf Englisch erhältlich. Auch klärten die Firmen nicht darüber auf, dass ihre Produkte sensible Nutzerdaten generieren.

Nicht allen Verbrauchern dürfte jedoch klar sein, dass aus ihren Daten auch Rückschlüsse auf ihren allgemeinen Gesundheitszustand oder etwa ihre Schlafgewohnheiten gezogen werden können. Und – dass solche Daten bares Geld wert sind. Und nur die wenigsten Hersteller holen sich die explizite Einwilligung der Nutzer für die Verarbeitung dieser Daten ein.

Motivation pur! (CC BY-NC 2.0 Jona Nalder)

Potentiell möglich: Das Weitergeben von Daten

Dazu kommt: Einige Firmen halten sich die Möglichkeit offen, die gesammelten Daten weiterzugeben, sollte es zu einer Übernahme oder Fusion der Firma kommen. Zusätzlich werden teilweise auch außerhalb dieser Sonderfälle, also bereits im Normalbetrieb, Drittanbieter in die Datenverwendung eingebunden – also Analyse- und Werbedienste.

Ein weiterer Kritikpunkt der Verbraucherschützer: Die Hersteller bieten wenig Schutz vor ungewollter Standortverfolgung. Dadurch können Bewegungsprofile der Nutzer gegen deren Willen und ohne deren Wissen erstellt werden.

Verbraucherumfrage ergibt Sorge der Nutzer um ihre Daten

Parallel zu der Untersuchung der Wearables und Fitness-Apps hat das Marktwächter-Team auch eine repräsentative Verbraucherbefragung unter 1055 Personen zum selben Thema durchgeführt. Befragt wurden Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren, die in den letzten drei Monaten das Internet genutzt hatten. Im Ergebnis zeigte sich die Mehrheit der Befragten besorgt über den Umgang mit ihren persönlichen Daten.

Ein Punkt ist dabei besonders interessant: Auf der einen Seite hätten immerhin 44 Prozent der Befragten keine Probleme damit, wenn die gesammelten Daten im Rahmen von Arbeitgeber-Bonusprogrammen verwendet würden. Auf der anderen Seite sprachen sich 87 Prozent dagegen aus, den eigenen Krankenkassentarif auf Basis der Fitness-Daten (im Zweifel nach oben hin) anzupassen.

Wer viel erreichen muss, muss viel(e Daten) geben. (CC BY-NC 2.0 ken yoshioka)

Individualisierte Angebote im Gesundheitswesen

Die Idee, Gesundheitsdaten im Austausch gegen finanzielle Anreize offen zu legen, wird von dem Marktwächter-Team kategorisch abgelehnt. Durch individuelle Daten persönlich zugeschnittene Angebote würden das Solidarprinzip zerstören, durch das die Jungen und Gesunden die Alten und Kranken finanzieren. Individualisierte Angebote, basierend auf Gesundheitsdaten, führten zu einer Bestrafung kranker und schwacher Menschen.


Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

von Datenschutz – netzpolitik.org, gepostet am Freitag, 5. Mai 2017 um 16:57
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: