calendar
« Dez12345678910111213141516171819202122232425262728293031 Feb »

Berliner CDU-Fraktion nutzte Fahndungsfoto illegal für Überwachungswerbung

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.
Als "Werbeanzeige" für das Volksbegehren nutzte die CDU-Fraktion ein Fahndungsfoto. (Verpixelung: netzpolitik.org) CC-BY-SA 4.0 netzpolitik.org

Die Berliner CDU-Fraktion hat in ihrer Zeitschrift „Info+“ ein Fahndungsfoto genutzt, um das Volksbegehren für mehr Videoüberwachung zu bewerben. Es handelt sich bei dem Bild um den bundesweit bekannt gewordenen sogenannten „U-Bahn-Treter“. Mit einer von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) aufgenommenen Videosequenz hatte die Polizei im Jahr 2016 den Straftäter in einer Öffentlichkeitsfahndung ausgeschrieben – und auch ergriffen.

Es ist in mehrfacher Sicht problematisch, ein Fahndungsfoto aus einer bereits abgeschlossenen Fahndung zu nutzen, um damit politische Anliegen zu bewerben. Die BVG betont gegenüber netzpolitik.org, dass sie der CDU keine Nutzungsrechte übertragen habe. Sie könne dies auch gar nicht tun, da es sich um Bilder von einer Überwachungskamera handele, für deren Verwendung strenge Regeln gelten: So dürfen die Bilder nur im Rahmen einer polizeilichen Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht werden. Das Recht zur Verwendung des Bildes erlischt, wenn die Öffentlichkeitsfahndung abgeschlossen ist. Dies ist der Fall. Außerdem kann es sich bei der Veröffentlichung der CDU um eine Verletzung des Rechts am eigenen Bild handeln, weil die Rechte des Täters oder anderer gezeigter Personen verletzt werden.

„Die CDU hat sich strafbar gemacht“ heißt es aus der BVG-Pressestelle. Man sei deswegen an die CDU herangetreten und habe die Partei wegen der Nutzung ermahnt. Daraufhin haben die CDU und auch ein Abgeordneter die Bilder aus allen Online-Veröffentlichungen gelöscht, das gedruckte Heft wurde aber offenbar weiter verbreitet. Sollte die CDU solche Bilder in Zukunft nochmals nutzen, würde die BVG auch rechtlich gegen die Partei vorgehen.


Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

von Datenschutz – netzpolitik.org, gepostet am Mittwoch, 31. Januar 2018 um 15:31
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: