calendar
« Jan12345678910111213141516171819202122232425262728 Mrz »

IP-Adressen und Datenschutz

Dieser Text ist im Cache von metaowl.de - das Original ist hier zu finden.

IP-Adresse: Datenschützer geht gegen AdSense, Amazon-Links und IVW vor. Ich weiss nicht, aber ich glaube so langsam schiesst das leicht über das Ziel hinaus. Ja, Datensammlung muss vermieden werden wenn vermeidbar. Und sicherlich, man sollte immer im Auge haben was mit den Daten für eine zentrale Figur wie Google machbar ist. Aber wenn das dann darauf hinausläuft, dass z.B. irgendwann die Google API Loader für jQuery nicht benutzbar werden weil deren Zugriffe ja auch auf Google Server gehen, oder wenn wie hier über Amazon-Affiliate-Links gemeckert wird – die erst bei Anklicken auf Amazon zugreifen, nicht schon generell – dann wirds langsam haarig.

Dann stehen wir nur ganz kurz vor dem Punkt an dem generell Links auf Seiten bei größeren Anbietern verboten werden. Oder so Absurdidäten, wie die hier geäußerte Idee der Illegalität der Nutzung von Google Mail in Deutschland. Ja, IP-Adressen sind bedingt personenidentifizierbar. Und mit IPv6 wird das sicherlich nochmal deutlicher werden (da dort der Reuse von IP-Adressen nicht so zwingend ist wie bei IPv4). Aber die IP-Adresse ist gleichzeitig auch der zentrale Dreh- und Angelpunkt des Internet und wenn man sich allzusehr darauf fokussiert, steht man irgendwann an dem Punkt an dem der oberste Datenschützer den Zugriff auf das internationale Internet verbietet, weil man da ja seine IP-Adresse Rechnern ausserhalb Deutschlands bekannt gibt …

Datenschutz ist in einem ganz großen Umfang auch Schulung der Nutzer und Selbstverantwortung der Benutzer – letztere kann natürlich nur bei geeignetem Wissensstand erfolgen. Mir wäre wesentlich wohler, wenn aus den Datenschutzbehörden auch brauchbarer Output in der Form von Bürgerunterrichtung käme. Aber da ist es irgendwie mau.

Also mit den großen Anbietern diskutieren und unter Umständen auch vor Gericht diese dazu zwingen Datenschutzrichtlinien einzuhalten: ja. Öffentliche Diskussion über die Probleme und Gefahren: ja. Wildes draufhauen auf irgendwelche Forenbetreiber: nein.

Wieso geht der Datenschützer gegen sowas irrelevantes wie in dem Artikel genanntes vor, und nicht mal gegen einen der Großen in der Forenbranche, also zum Beispiel Heise, Spiegel, Focus oder Golem? Zuviel Respekt vor der dort zu erwartenden Reaktion?

Irgendwas klingt an der ganzen Sache faul. Möglicherweise haben wir nicht alle Informationen – aber mir fällt nicht ein welche Informationen da fehlen könnten, die aus dem ganzen eine angemessene Reaktion machen würde.

von rfc1437 » Metaowl, gepostet am Dienstag, 22. Februar 2011 um 19:19
Aufgrund der Textinhalte könnten folgende Beiträge thematisch zu diesem Beitrag passen:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: